11.09.2019 in Pressemitteilung von Kathrin Anklam-Trapp

"Auch ich war mal ein Start-Up"

 

RheinEmotion in Gimbsheim mittlerweile etabliertes Unternehmen

Im Rahmen von regelmäßigen Firmenkontakten stand für die Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp (SPD) ein Besuch der Firma „RheinEmotion“ in Gimbsheim im Kalender, ein ehemaliges Start-Up, das diesen Namen aber nicht mehr verdient.

Beim Treffen mit Geschäftsinhaber Joaquim da Silva wurden verschiedene Themen angesprochen und intensiv diskutiert. RheinEmotion konnte vor Kurzem das 10-jährige Firmenjubiläum mit dem Einzug in neue Geschäftsräume feiern. Die Firma, in der da Silva drei Mitarbeiter beschäftigt, ist in der Region mittlerweile etabliert und unter Anderem bekannt durch die Organisation der Gewerbeschau Östliches Rheinhessen, die in Zusammenarbeit der Verbandsgemeinden Eich, Rhein-Selz und Bodenheim stattfand.

Hauptgeschäftsfeld der Firma ist jedoch die Gestaltung von Business-Events und Touren mit entsprechenden Rahmenprogrammen. Dieses Angebot, das die Durchführung von Tagungen oder Betriebsausflügen beinhaltet, wird gern von Firmen im 100-Kilometer-Umkreis von Mainz und Wiesbaden in Anspruch genommen. Es sei mittlerweile kaum noch praktikabel, dass Ausflüge und Veranstaltungen von firmeneigenen Mitarbeitern nebenbei organisiert werden, da der Aufwand dafür einfach zu groß sei. Seine Firma profitiere davon, in diese Marktlücke gestoßen zu sein, so der Unternehmer.

Da Silva erläuterte, warum er mit seinem Unternehmen Gimbsheim als Standort ausgewählt hat: “Ich stand vor der Entscheidung, ob ich den Firmensitz nach Mainz oder Worms verlege, da wir uns räumlich vergrößern wollten. Dann standen mir jedoch die Räumlichkeiten der ehemaligen Sparkassenfiliale in Gimbsheim zur Verfügung, für die wir uns dann entschieden haben.“

Ausschlaggebend für die Entscheidung sei die gute Infrastruktur, auch und gerade eine sehr gute Internetversorgung und die hohe Lebensqualität auf dem Land. Zudem seien natürlich die Mieten für Gewerberäume ein nicht unerheblicher Kostenfaktor, den es zu berücksichtigen gelte.

 

29.08.2019 in Pressemitteilung von SPD Unterbezirk Alzey-Worms

Kräftige Finanzspritze für Siefersheim - 421.500 Euro für Dorfgemeinschaftshaus

 

Die Ortsgemeinde Siefersheim erhält für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses eine weitere kräftige Finanzspritze des Landes Rheinland-Pfalz aus Mitteln der Dorferneuerung. Wie Innenminister Roger Lewentz dem Landtagsabgeordneten Heiko Sippel (SPD) auf seine Anfrage hin mitteilt, wird für die Realisierung des zweiten Bauabschnittes ein Zuschuss in Höhe von 421.500 Euro gewährt. Das entspricht einem Anteil von 65 % der zuwendungsfähigen Gesamtkosten in Höhe von rund 650.000 Euro. Für den ersten Bauabschnitt hatte das Land bereits einen Zuschuss in Höhe von 276.500 Euro zugesagt. Sippel freut sich darüber, dass die Ortsgemeinde  nach der Anerkennung als Schwerpunktgemeinde der Dorferneuerung diese erfreuliche Finanzzuwendung für das zukunftsweisende Vorhaben erhält. Das denkmalgeschützte Haus ist ein unverzichtbares dörfliches Zentrum und wird als Treffpunkt für Sitzungen, Feste und unterschiedliche Veranstaltungen gut genutzt. „Der Dorferneuerungsprozess wird in Siefersheim vorbildlich umgesetzt; viele Bürgerinnen und Bürger konnten ihre guten Ideen in die Dorfmoderation einbringen und sind –wie beispielsweise die Siefersheimer Einsatztruppe- auch bereit, zur Reduzierung von Kosten Eigenleistungen zu erbringen“, unterstreicht Sippel das besondere Engagement.

 

23.08.2019 in Pressemitteilung von SPD Unterbezirk Alzey-Worms

Landtag beschließt Kita-Zukunftsgesetz - Stich: „Meilenstein für das Bildungsland Rheinland-Pfalz“

 

Der rheinland-pfälzische Landtag hat heute mit den Stimmen der SPD-geführten Ampel-Koalition das Kita-Zukunftsgesetz beschlossen. Die Novelle schreibt einen hohen Standard für alle Kitas im Land fest und sorgt für erhebliche Verbesserungen für Kinder, Eltern und Erzieherinnen und Erzieher. Daniel Stich, Generalsekretär der rheinland-pfälzischen SPD, begrüßt die Verabschiedung des Gesetzes:

„Mehr Qualität, mehr Geld, mehr Gebührenfreiheit – das bringt das Kita-Zukunftsgesetz für unsere rheinland-pfälzischen Kitas. Die hervorragende Qualität der frühkindlichen Bildungseinrichtungen wird noch einmal gesteigert. Und das lassen wir uns einiges kosten: 80 Millionen Euro pro Jahr investiert das Land künftig zusätzlich in die Kitas. Obendrauf kommen weitere 13,5 Millionen Euro für gute Kita-Küchen – das schmeckt!“

Konkret profitierten alle Interessengruppen vom neuen Gesetz, so Stich weiter: „Für unsere Kinder bedeutet die Kita-Novelle, dass sich die Betreuungssituation verbessern wird. Viele Kitas werden neue Stellen schaffen können. Das entlastet gleichzeitig die Erzieherinnen und Erzieher, denen darüber hinaus zusätzliche Zeit für Leitungsaufgaben sowie das Anlernen von Studierenden und Auszubildenden eingeräumt wird. Und auch die Eltern profitieren: von der Gebührenfreiheit für alle Kinder ab zwei Jahren, von einem Rechtsanspruch auf sieben Betreuungsstunden am Stück und von der gesetzlichen Festschreibung ihrer Mitspracherechte.“

Besonders freut sich Stich, dass das Kita-Zukunftsgesetz auch den Ausbau der Chancengerechtigkeit in den Blick nimmt: „Der Bildungsmonitor hat kürzlich erneut bestätigt: In keinem anderen Bundesland hängt der Bildungserfolg so wenig von der sozialen Herkunft eines Kindes ab, wie bei uns in Rheinland-Pfalz. Diesen Weg der Gerechtigkeit gehen wir konsequent weiter: mit einem zusätzlichen Sozialraumbudget von 50 Millionen Euro pro Jahr werden wir Angebote wie die Kita-Sozialarbeit besonders dort fördern, wo auch die sozialen Herausforderungen am größten sind.“

Enttäuscht zeigt sich Daniel Stich über das Verhalten der CDU im Gesetzgebungsprozess: „Aus meiner Sicht hätte es von Größe gezeugt, wenn die CDU heute diesem Meilenstein der rheinland-pfälzischen Bildungspolitik ihre Zustimmung erteilt hätte. Dazu war sie nicht in der Lage. Stattdessen agierte die CDU mit aus der Luft gegriffener Kritik und absurden Wunschzetteln, die völlig an der Realität vorbeigehen. Das bedauere ich sehr.“

 

23.08.2019 in Pressemitteilung von Kathrin Anklam-Trapp

120.00 Euro für Basilika in Bechtheim

 

MdL Anklam-Trapp: „Ortsgemeinde profitiert erheblich von Dorferneuerungsprogramm des Landes“

Pünktlich vor der 1000-Jahr-Weihe der Basilika erhält die Schwerpunktgemeinde Bechtheim eine bedeutende Zuwendung aus dem Dorferneuerungsprogramm 2019 des Landes in Höhe von insgesamt 120.000 Euro. Ein Großteil des Geldes, das für die Umgestaltung des Basilika-Vorplatzes vorgesehen ist, soll noch 2019 ausgezahlt werden, wie die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp bei einem Vor-Ort Termin mit Ortsbürgermeisterin Jutta Schick, Pfarrer Heiko Heyer sowie den Beigeordneten Tobias Perlick und Rudolf Feile, berichtet:

„Dank der bewilligten Mittel für das laufende Kalenderjahr kann nun zügig mit dem Bauabschnitt begonnen werden, freut sich Anklam-Trapp über die Förderzusage des Landes“ Ziel der Maßnahme sei es, den Ortskern der rund 1750 Einwohner starken Wonnegaugemeinde für junge und alte Menschen gleichermaßen attraktiv und nachhaltig zu gestalten.

Mit Hochdruck werde nun an der Planung und Ausführung der Baumaßnahme rund um das ehemalige Rathausgelände gearbeitet, bestätigt Ortsbürgermeistern Jutta Schick. Neben Spielgeräten und überdachten Sitzgelegenheiten, sollen neugepflanzte Bäume dem künftigen Vorplatz einen parkähnlichen Verweilcharakter verleihen.

 

19.07.2019 in Pressemitteilung von SPD Unterbezirk Alzey-Worms

Kathrin Anklam-Trapp führt künftig die SPD-Fraktion im Kreistag

 

Die SPD-Vorsitzende im Kreis Alzey-Worms und Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp übernimmt in der Nachfolge des zum Landrat gewählten Heiko Sippel künftig den Vorsitz der SPD-Fraktion im Kreistag Alzey-Worms. Mit einstimmigem Votum hat sich die neu konstituierte SPD-Kreistagsfraktion für die Monsheimerin entschieden. Als Stellvertretende Vorsitzende wurden Ralph Bothe (Flörsheim-Dalsheim) und Jutta Dexheimer (Flonheim) in ihren Ämtern gestätigt, ebenso Gerd Rocker (Wendelsheim), der die Fraktionskasse führt. Zu Beisitzern wurden Udo Arm (Mauchenheim) und Stephanie Jung (Alzey) gewählt.  

„Obwohl ich mir die Entscheidung nicht leicht gemacht habe, lasse ich mich gerne für meine Fraktion und den Landkreis in die Pflicht nehmen. Schließlich wollen wir in enger Kooperation mit den Fraktionen von FWG und Bündnis 90-Die Grünen unser gemeinsames Zukunftsprogramm umsetzen, den künftigen Landrat Heiko Sippel in seiner Amtsführung unterstützen und die positive Entwicklung unseres schönen  Landkreises weiter voran bringen“, äußert sich Kathrin Anklam-Trapp in einer ersten Stellungnahme.

Zugleich macht Anklam-Trapp allerdings deutlich, dass die Doppelfunktion von Partei- und Fraktionsführung neben dem Mandat als Abgeordnete und Stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Landtag auf Dauer nicht zu stemmen sei. „Ich erfülle die mir übertragenen Aufgaben stets mit größter Sorgfalt und Disziplin. Und das wird auch für den Vorsitz der Fraktion gelten. Ich strebe deshalb an, den Parteivorsitz in absehbarer Zeit in jüngere Hände zu übergeben“, kündigt Anklam-Trapp einen perspektivischen Generationenwechsel an.  „Nach inzwischen 16 Jahren als Parteivorsitzende macht ein Wechsel in der Führung auch Sinn, zumal wir in der Kreis-SPD glücklicherweise eine Reihe junger Männer und Frauen haben, die sich bereits für höhere Funktionen und Aufgaben empfehlen“, ist Anklam-Trapp zuversichtlich.

Auch der künftige Landrat Heiko Sippel zeigt sich indessen über die getroffene Personalie äußerst zufrieden: „Kathrin Anklam-Trapp gehört seit 1999 dem Kreistag an und verfügt in allen Themen des Landkreises über umfassende Kenntnisse und enorme politische Erfahrung. Ich freue mich auf die künftige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Kathrin“, so Sippel.

 

SPD-ECHO

SPD-Verband Wörrstadt

Unterbezirk Alzey-Worms

Landesverband Rheinland-Pfalz

Malu Dreyer

MdB Marcus Held

MdL Heiko Sippel

mach dich stark

Counter

Besucher:2
Heute:7
Online:1